Samstag, 21. Januar 2017

{Rezension} Chroniken der Unterwelt - City of Bones



Titel: Chriniken der Unterwelt - City of Bones
Autor: Cassandra Clare
Band: 01/06
Format: Taschenbuch
Erschienen: 05.01.2011
Seitenzahl: 504
Verlag: Arena
Preis: 13,99€









Klappentext:

Willkommen in New York City - der coolsten Stadt der Welt - der Stadt die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs:
Feen und Vampire, Engel und Dämonen.
Und sie sind au der Jagd...

Gut aussehend, düster und sexy. Das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos. So fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird. Denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss sie schleunigst ein paar Antworten finden, sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!




Erster Satz:

"Du willst mich wohl verarschen", sagte der Türsteher und verschränkte die Arme vor seiner breiten Brust.




Meine Meinung:

Packender Auftakt zu einer tollen Reihe!

Ich habe die Chroniken der Unterwelt bereits bis zum fünften Teil (einschließlich) gelesen und fand sie super. Zu Weihnachten habe ich jetzt den sechsten Band bekommen, da ich aber nicht mehr so genau weiß, was alles passiert in den Teilen davor, habe ich beschlossen die Reihe nochmal zu lesen.
Ich wusste, dass sie mir beim ersten Mal lesen gefallen hat, also hatte ich kein Problem damit. Mittlerweile bin ich wieder beim vierten Band und muss sagen, sie ist sogar noch besser, als ich sie in Erinnerung hatte.
Ich finde der erste Teil fängt schonmal sehr spannend an. Es geht direkt los mit de Action und den Geheimnissen, schon im ersten Kapitel und das finde ich super.
In manchen Büchern zieht sich der Anfang manchmal sogar über hundert Seiten und das finde ich ziemlich doof. 
Hier beginnt es direkt damit, dass Clary (die Protagonistin) etwas sieht, dass die anderen nicht sehen und schon wird es spannend. 
Dann geht es direkt mit Action weiter, indem das mit ihrer Mutter passiert und danach findet sie all diese Dinge heraus und bam bam bam passiert alles hintereinander.Das ist so ziemlich der Anfang, dann wird es etwas ruhiger, man lernt die Personen besser kennen, bekommt Hintergrundwissen und liest sich so ein bisschen in den derzeitigen Stadt der Dinge ein. Und dann geht es auch schon wieder los, aber nicht nur mit den Abenteuern, sondern auch mit den Gefühlen.
In die Abenteuer reiten sich die Teenager immer absichtlich rein, weil sie sich einfach nicht raushalten können, aber die Gefühle kommen ganz unabsichtlich. 
Ich finde auch, das Buch hat einen tollen Höhepunkt, eine unerwartete Wendung und einen tollen Schluss.
Den Schreibstil von Cassandra Clare  finde ich auch klasse. Das Buch ist zwar mit dem personalen Erzähler geschrieben, der ziemlich häufig wechselt, dennoch kann man sich super in die Personen hineinversetzen. Man fühlt mit ihnen mit, wenn auch  nicht so gut, als wäre es mit dem Ich-Erzähler geschrieben. 





Fazit:

Ein tolles Buch mit viel Spannung und Action, sowie Gefühlen in die ein oder andere Richtung und Geheimnissen, die nach und nach gelöst werden.
Alles was zu einem guten Buch gehört ist drin, nur stören mich ein paar Kleinigkeiten, wie der ständig wechselnde personale Erzähler und das ständige hin und her.
Dennoch ein gelungenes Buch, das es sich zu lesen lohnt.




Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen