Freitag, 6. Mai 2016

{Rezension} Schattentraum - Hinter der Finsternis

Titel: Schattentraum - Hinter der Finsternis
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Selfpublished
Erschienen: 15. Oktober 2014
Seitenzahl: 410
Band: 01/03
Format: Taschenbuch
Preis: 10,99€








Klappentext:

„Als ich zum ersten Mal in deine Augen sah, wusste ich es“, murmelte er und zog mich dichter an sich heran, sodass sein Mund oberhalb meines Ohrs verharrte. „Du warst meine Hoffnung.“ 

Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?




Erster Satz:

Mathe war nicht mein Fach.




Meine Meinung:

Große Ähnlichkeit mit der Obsidian-Reihe

Ich finde, dass Mona Kasten einen sehr flüssigen und lockeren Schreibstil hat, der sich super lesen lässt. Das Buch ist wirklich so super geschrieben, dass ich nur sehr qualvoll abends aufgehört zu lesen. Jedes Mal, wenn ich das Buch weglegen musste, habe ich mir gewünscht, dass  ich nicht müde oder hungrig werde und dass ich nicht zu Schule muss. Aber leider musste ich das...
Kurz gesagt: Der Schreibstil ist total fesselnd.
Aaaaber es gibt auch noch Autoren, die ein bisschen besser schreiben und bei denen man gar nicht mehr an die reale Welt denkt.

Die Charaktere mochte ich eigentlich ganz gerne, auch wenn mich der ein oder andere ab und zu mal geärgert. Aber das ist ja ganz normal, es gibt immer wieder Dinge die einem nicht gefallen
Emma mochte ich besonders gerne, nur Gabriel gefällt mir nichts so super toll. Ich weiß auch nicht, warum, aber irgendwie ist er nicht ganz so mein Fall.

Die Story an sich ist ganz gut. Das mit den Träumen ist zwar etwas verwirrend, aber sehr kreativ.
Das Buch steckt voller Geheimnisse und Überraschenden Wendungen, auch wenn ich manche Sachen schon geahnt habe.
Die Liebesgeschichte in dem Buch finde ich super :D
Es geht nicht zu schnell, aber es ist auch nicht zu langsam, man fühlt richtig mit Emma mit und das ist einfach wunderbar.

Allerdings erinnert fast alles an diesem Buch an die Obsidian-Reihe.
Das Verhalten der Personen, die Story ein bisschen, die Charaktere an sich und so weiter und so fort.
Es war deutlich zu sehen, das Obsidian ein Vorbild für dieses Buch war.
Und auch, wenn es Obsidian so sehr ähnelt, hat es doch etwas eigenes.
Die Ähnlichkeit zu der Reihe von Jennifer L. Armentrout ist aber eigentlich gar nicht so schlecht, da diese Bücher zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehören :)




Fazit:

Das Buch ähnelt sehr der Obsidian-Reihe, was aber nicht unbedingt super schlecht ist; Die Liebesgeschichte in dem Buch ist super Klasse und die Story mit den Träumen sehr kreativ.
Das Buch steckt voller Überraschungen und Geheimnissen und die Spannung ist zum greifen nah.
Mona Kastens flüssiger Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen, obwohl es andere Bücher gibt, die einen noch besseren Schreibstil haben.




Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen